Wilde Verfolgungsjagd durch Luzern.

Gleich nach der Ankunft in Luzern stürmte die erste Gruppe schon los, denn es galt den Fuchs auf dem sogenannten Foxtrail so schnell wie möglich einzuholen. Nach 20 Minuten begab sich dann auch die zweite Gruppe auf Spurensuche. Auf dem Foxtrail durch Luzern versuchte man durch das Entziffern von Hinweisen und das Lösen von kniffligen Aufgaben den Fuchs  zu  finden. Währenddessen konnten wir Luzern und Umgebung etwas besser kennenlernen. So folgten wir dem Fuchs zum Verkehrshaus, zum berühmten Zytturm, sowie auch zur 100-jährigen, hölzernen Sonnenbergbahn in Kriens. Vier Stunden lang  jagten wir den Fuchs quer durch Luzern. Schlussendlich entwischte uns dieser leider in letzter Sekunde. Doch Zeit für Erholung hatten wir wenig, denn schon bald fuhr schon der Zug nach Engelberg. Dort angekommen, bezogen wir in der Pension St. Jakob den „Massenschlag“, in dem alle 16 Turner und Turnerinnen Platz fanden.

Die Abendunterhaltung gestaltete sich für die TurnerInnen etwas ungewohnt. Wir versuchten uns im Curling. Nach einer kurzen Instruktion schlitterten wir schon bald übers Eis, die Einen etwas geschickter als die Andern. Nichtsdestotrotz amüsierten sich alle.

Nach zweistündiger Aktivität knurrte der Magen schon mächtig; Zeit für den Znacht. Beim Fondue Chinoise à Discretion selbstverständlich, schlug man sich den Magen voll. Danach genoss man noch das gemütliche Beisammensein bis zur Bettruhe. Manch einer holte sich als Mitternachtssnack aus dem Selecta Automaten einen Luzerner Rahmkäse und einen Schüblig. Wenn der Hunger gestillt ist, lässt es sich schliesslich auch besser schlafen.

Dank Zeitverschiebung und ausgiebigem Frühstück war man gestärkt, um die 3-stündige Wanderung auch bei durchzogenem Wetter in Angriff zu nehmen.

Nach einer kurzen Zwischenverpflegung im „Bahnhöfli“  in Luzern machten wir uns wieder auf den Heimweg nach Schleitheim.

Eine gelungene Turnfahrt!