Am Freitag und Samstag des ersten Dezemberwochenendes strömten die Zuschauer in die Randenhalle Schleitheim.

Diese war festlich geschmückt und eine grosse Bühne darin aufgebaut. Die Männerriege hatte den Grill aufgeheizt und die Getränke bereitgestellt und die Turnerinnen und Turner bereiteten sich hinter den Kulissen der Bühne auf ihren Auftritt vor. Als bis auf den letzten Stuhl alle Plätze besetzt waren und die Zuschauer sich die Bäuche vollgeschlagen hatten, wurden die Lichter gedämmt und der Vorhang öffnete sich – Willkommen zum Chränzli 2017!

Als abschliessender Anlass eines erfolgreichen Turnerjahres, ist das Chränzli für die Jugend- und Aktivriegen eine Gelegenheit, sich von der besten Seite zu zeigen. Von den Boden- und Sprungübungen der jüngsten Turner über unterhaltsames Barrenturnen der Geräteriegen bis zu verschiedenen Tanzaufführungen war im vielseitigen Programm alles mit dabei. Das Publikum wurde, wie in den vergangenen Jahren, von Luca Fischer, Raphael Stamm und Roberto Apruzzese durch den Unterhaltungsabend geleitet. Als Römer oder Sleitheimer verkleidet, versetzten die drei Sketcher das Publikum in eine Zeit, als grosse Teile Europas dem römischen Reich unter der Herrschaft des Kaisers Caesar angehörten. Die Sleitheimer erinnerten im fiktiven Sketch an die Gallier aus „Asterix und Obelix“, denn sie wehrten sich gegen den römischen Feind und hielten standhaft an ihrer friedlichen, kleinen Dorfgemeinschaft fest.

Zurück in der Gegenwart versuchten die Zuschauer ihr Glück an der Tombola der Frauenriege, liessen den Abend in der Randenhalle zur Musik von Gudli ausklingen oder tanzten bis in die frühen Morgenstunden in der Turnerbar.

*althochdeutsch sleit «sanft abfallend, geneigt» und ahd. heim «Haus, Wohnort». Zusammengesetzt bedeutet sleitheim also «Siedlung am sanften Hang/auf der schiefen Ebene.